Zum Hauptinhalt springen

Social Media Marketing - Die Macht der sozialen Netzwerke

  

Wie wichtig ist Social Media Marketing? Wie ticken die verschiedenen Social Media Plattformen? Was ist zu beachten? ...Lesen Sie hier!

Wie wichtig ist Social Media Marketing?

Ohne die sozialen Netzwerke geht heutzutage nichts mehr. Alleine in Deutschland nutzen 21 Millionen Menschen Facebook täglich. Instagram verbucht in Deutschland 13 Millionen User pro Woche, Twitter 2,8 Millionen. Wer sich informieren will oder selbst mitreden möchte, ist in mindestens einem der Netzwerke aktiv. Das haben inzwischen auch viele Unternehmen erkannt, die über diese Netzwerke ihr Online-Marketing ausbauen und pflegen.

So ticken Facebook, Twitter und Co.

Die Liste der wichtigen Netzwerke ist überschaubar. Trotzdem stellt sich natürlich die Frage, auf welchem man besonders aktiv sein sollte, und welche Vorteile die einzelnen Netzwerke haben. Da gibt es Facebook und Instagram, Twitter, LinkedIn, Xing, Pinterest oder Snapchat. Jede dieser Plattformen führt ihr Eigenleben, obwohl die User oft identisch sind. Wer in den sozialen Medien aktiv ist, hat meist bei mehreren einen Account. Trotzdem funktionieren die sozialen Netzwerke unterschiedlich und sprechen verschiedene Zielgruppen an.

Facebook bietet seinen Usern je nach Relevanz und Zielgruppe laufend Informationen und ändert seine Algorithmen dabei relativ häufig. Bei Instagram läuft es etwas gradliniger. Die neuesten Fotos erscheinen in der zeitlich korrekten Reihenfolge. Angezeigt werden ausschließlich die Fotos von Usern, denen man selbst folgt. Deshalb ist die Anzahl der Follower bei Instagram extrem wichtig. Seit 2018 nehmen außerdem die Instagram-Storys an Bedeutung zu. Hier handelt es sich um Foto- oder Videosequenzen, die nach 24 Stunden wieder verschwinden und von den Usern nur dann gesehen werden, wenn sie diese bewusst anklicken. Auch Facebook bietet seit 2019 die Story-Funktion.

Twitter lebt dagegen von seinen berühmten Hashtags. User sehen die Tweets der User oder Unternehmen, denen sie folgen, oder sie finden die Meldungen, die zu einem bestimmten Hashtag gehören. Jeden Tag gibt es eine Liste mit Trend-Hashtags, an der man sich orientieren kann.

Snapchat hat in Deutschland nur etwa 3 Millionen Nutzer, von denen die meisten rund 20 Jahre alt sind. Da Snapchat ausschließlich mit dem Echtzeit-Prinzip arbeitet, bleiben die verschickten Bilder immer nur für ein paar Sekunden bzw. die Storys für nur 24 Stunden erhalten. 

Ebenfalls interessant ist Pinterest mit seinen 7 Millionen aktiven Nutzern in Deutschland. Die User sammeln Fotos wie auf einer Pinnwand, um beispielsweise Ideen für die zukünftige Wohnzimmereinrichtung festzuhalten. Der Algorithmus von Pinterest legt großen Wert auf gute und schöne Fotos - Ästhetik ist alles! Gerade Unternehmen, die fotogene Produkte anbieten, sollten immer auch an Pinterest denken und ihren Kunden zumindest neben den Fotos im Shop auch einen Pinterest-Button anbieten. Dann landet das schöne Foto auf der Pinnwand und ist für 7 Millionen User sichtbar. Auch bei der Google-Bildersuche nach bestimmten Produkten tauchen diese Pinterest-Fotos mit dem entsprechenden Link zum Shop auf.

Xing und LinkedIn stehen mit ihren reinen Business-Profilen etwas abseits. Es sind keine Spaß-Plattformen, hier geht es um das Geschäft und berufliche Netzwerke. Wer gute Mitarbeiter oder einen neuen Job sucht, ist hier aktiv. Der Algorithmus dieser Plattformen ähnelt dem von Facebook – der User bekommt nach dem Einloggen das zu sehen, was ihn laut Algorithmus interessieren müsste.

 

Wer A sagt …

Die meisten sozialen Netzwerke haben den Vorteil, dass Unternehmen direkt mit den Kunden interagieren können. Außerdem ist das Schalten von Werbung und bezahlten Postings erstaunlich preisgünstig. Das ist äußerst verlockend, birgt aber auch einige Risiken. In den sozialen Netzwerken ist man nun einmal "sozial". Kunden können fragen, kritisieren, urteilen. Es passiert nicht selten, dass Unternehmen bei Facebook aktiv werden und dann vergessen, ihre Facebook-Seite zu pflegen. In der Zwischenzeit tauchen dort zahlreiche unbeantwortete Kundenanfragen oder Kritik auf, zu der niemand Stellung nimmt. Aus der Marketing-Aktion wird so eine Falle, die zu einem schlechten Image und zu Kundenverlusten führen kann. Wer A sagt, muss auch laut B sagen. Er sollte sich selbst Zeit nehmen oder Experten beauftragen, die sich um die Social Media Auftritte kümmern. Wichtig sind hier vor allem Mitarbeiter mit einem gewissen Wortwitz. Es ist kontraproduktiv, wenn das Unternehmen bei Kritik mit Unverständnis oder sogar beleidigt reagiert. In der Welt von Social Media siegen der Humor, der gute Witz, das Verständnis und vor allem das Gefühl, dass wirklich ein persönlicher Kontakt besteht. Besonders bei Facebook und bei Twitter ist dies ausgesprochen wichtig.

Phänomen Influencer

Im Online-Marketing nehmen Influencer heute eine Sonderrolle ein. Sie sind hauptsächlich bei Instagram und YouTube aktiv, posten schicke Fotos oder Videos und präsentieren – quasi nebenbei – ein Produkt oder eine Dienstleistung. Das Prinzip erscheint einfach. Allerdings kostet es einige Arbeit, die richtige Person zu finden, die auch zum Produkt passt. Meist laufen solche Aktionen doppelgleisig. Einerseits schaltet das Unternehmen Anzeigen, andererseits ist mindestens ein Influencer aktiv. Der Algorithmus von Instagram sorgt dafür, dass die Follower des Influencers nicht nur seine Fotos, sondern auch die geschalteten Anzeigen sehen.

Flexibilität ist alles

Das Image und die Nutzerzahlen der einzelnen Plattformen haben sich im Laufe der letzten Jahre immer wieder geändert – und werden sich mit Sicherheit auch in Zukunft laufend wandeln. Deshalb ist es wichtig flexibel zu bleiben und je nach Trend seine Aktivitäten von einer Plattform zur anderen zu verlagern. Ob man alle sozialen Medien oder nur ein oder zwei bedienen will, hängt von der Zielgruppe und natürlich auch vom Marketing-Budget ab. Die perfekte Lösung findet sich am besten in der engen Zusammenarbeit mit Social Media Spezialisten.

 

Ihr Ansprechpartner zu diesem Thema

Jonas entwickelt individuelle Social-Media Konzepte & Guidelines und setzt in Zusammenarbeit mit den Kunden den Grundstein für eine langfristig funktionierende Social-Media Strategie.

 

Jonas Tünte

 info@dnn-marketing.de
 +49 251 9782 4200 00

Weitere interessante Artikel

 

Wie kann ich meine Produkte auch online verkaufen?
Lokale Geschäfte stehen alle aktuell vor der Frage: Wie kann ich meine Produkte auch online verkaufen? Dies sind Ihre Möglichkeiten!

Lesen

 



Digitale Zusammenarbeit & Home Office - aber wie?
Wir teilen unser Top-Tools für einen kurzfristigen Umzug ins Home-Office. So können Sie Ihren Betrieb und den Workflow Ihrer Mitarbeiter weiterhin aufrechterhalten.

Lesen

 


 

Neuigkeiten abonnieren

E-Mail Adresse angeben und keine neuen Blog-Beiträge mehr verpassen!

Jetzt WhatsApp senden!